Keynote-Transkription 6

Konzentration auf genau eine OP

Ich kann nämlich einmal hingehen und sagen: ich mache in einem großen Portfolio alles gleichzeitig. Dann laufen da 20, 50, 100 Projekte parallel und das führt dazu dass Ressourcen – also Mitarbeiter, Maschinen, Engpässe – die sind ständig überlastet und nicht geht richtig vorwärts. Das führt dazu, dass die Projektleiter dann sagen: Ich muss mehr Druck ins System geben, damit wenigstens ich ein wenig Erfolg habe. Das führt dann zu noch mehr Druck – der nächste Teufelskreis entsteht.

Was kann man da tun, haben Sie eine Idee? (Zeitachse, P4 weglassen, Portfolio um 90 Grad drehen) Sie sind ja super, haben Sie das schon alles gelesen? Das sind genau die richtigen Maßnahmen: Die Zeit nutzen, Projekte beschleunigen, Aufgaben erst einmal weglassen. Die Theorie sagt wirklich: Lass P4 weg, reduziere die Last im System um 25%, ich bin da mittlerweile sehr viel extremer und sage 80% Reduktion ist in den meisten Unternehmen genau das, was passt.

Wir haben es neulich in einem Change so gemacht, dass wir den Projektleiter des ersten Projekts geholt und zu ihm gesagt haben: „Das ganze Unternehmen gehört jetzt Dir, such Dir was Du brauchst, nimm alles.“ Und der Projektleiter war erst einmal total perplex, Anfangs vielen ihm noch ein paar Ideen ein, was er alles brauchen kann und nach 10 Minuten sagte er: „Ich bin jetzt dicht, ich kann keine weiteren Ressourcen gebrauchen.“ Okay, danke, Projekt Nr. 2, das gleiche Vorgehen. Man kann das Portfolio extrem reduzieren und was dann passiert ist das Folgende.

Das ist jetzt natürlich plakativ, aber so lässt es sich einfacher merken. Natürlich wird das erste Projekt nicht komplett ausgelastet, weil man spezielle Mitarbeiter braucht und spezielle Zulieferer, daher haut das nicht immer 100%-ig so hin. Aber es haut gut hin, dass Sie die Projektdurchlaufzeit wirklich verkürze, wenn Sie alles auf eine Karte setzen.

Weiter zu Keynote-Transkription 7