Erfolge von Management 3.0

Management 3.0 in der Medizintechnik

Teil 7: Erfolgsgeschichten mit Management 3.0

Management 3.0 ist keine wirkungslose Theorie. Die Erfolge agiler Unternehmensführung konnten bereits in mehr als 20 Unternehmen nachgewiesen werden. Laloux konnte zeigen, dass sich in solchen Unternehmen bestimmte Erfolgsmuster zwangsläufig herausbilden. Ein Beispiel ist der niederländische mobile Pflegedienst Budsorg, der bei über 10.000 zufriedenen Mitarbeitern mit lediglich 30 Personen im Headquarter auskommt.

Interview

Frank Lange: Vielen Dank Andreas. Ich finde das sehr schön, dass es jetzt zum Schluss noch sehr praxisorientiert wurde. Das ist etwas, was unsere Zuschauer dann auch sehr interessiert. Wie können wir den Ansatz umsetzen und in der praktischen Arbeit in unseren Unternehmen einführen und für erfolgreiche Veränderungen sorgen? Dazu auch die konkrete Frage: Kannst Du solchen Unternehmen bei der praktischen Einführung von Management 3.0 helfen?

Andreas Lowinger: Ich kann solchen Unternehmen auf jeden Fall helfen. Für solche Unternehmen steht vermutlich im Vorfeld jedoch die Frage im Raum: Funktioniert denn das schon irgendwo? Und das ist ja eine gute und nachvollziehbare Frage. Es gibt verschiedene Autoren die in diesem Bereich unterwegs sind im Bereich moderne Arbeitsformen. Sehr aktuell ist Laloux „Reinventing Organizations“. Er hat sich auf die Suche gemacht nach Unternehmen die „anders“ sind. asierend auf dem Gesellschafts-Entwicklungs-Modell „Spiral Dynamics“ hat er geprüft ob es Unternehmen gibt, die bereits heute anders unterwegs sind und andere Führungsstile ausprobieren als andere Unternehmen. Er hat weltweit über 20 solcher Unternehmen gefunden. Von relativ kleinen Unternehmen bis hin zu international agierenden Organisationen mit 40.000 Mitarbeitern. Ich fand das sehr spannend, denn diese Unternehmen zeigen sehr viele Aspekte von dem was auch Management 3.0 mit der Komplexitätstheorie bringt. Wie die Unternehmen das ausgebildet haben, diese Praktiken ausgebildet haben. Was auch spannend war: Diese Unternehmen kannten sich vorher nicht. Jeder dachte also er wäre alleine auf der Welt mit seinen neuen Methoden. Laloux konnte zeigen, dass bestimmte Muster in den Unternehmen sich zwangsläufig herausbilden. Letztlich ist dies ein proof of concept – es funktioniert wirklich und es funktioniert sehr gut. Diese Unternehmen sind sehr erfolgreich. Als Beispiel vielleicht Budsorg, eine mobile Altenpflege in Holland. Das Unternehmen hat dort den gesamten Markt aufgemischt. Alle mobilen Krankenschwestern möchten heute bei Budsorg arbeiten. Mittlerweile hat das Unternehmen über 10.000 Mitarbeiter und um ein Größenverhältnis zu haben: Davon sind 10.000 Personen im Feld und das Headquarter hat glaube ich 30 Personen.

Frank Lange: Das ist sehr schlank!

Andreas Lowinger: Und die zweite Organisation die er gefunden hat ist eine Schule in Berlin wo die Schüler selbst ihre Lerninhalte und ihren Unterricht gestalten. Berlin hat Zentralabitur und das ist jetzt die letzte Hürde an der sie grade dran sind, dass auch die Oberstufe durch die Schüler so gestaltet wird, dass dennoch der offizielle Rahmen eingehalten wird. Auch hier also der Beweis: Es funktioniert tatsächlich. Dann war Deine Frage wo man mich finden kann. Eine eigene Homepage habe ich derzeit keine. Ich verwende XING zur Kontaktierung. Mein Angebot reicht von der ganzen Bandbreite klassischen Projektmanagements, speziell PMI, IPMA, PRINCE 2, über agil, über Theory of Constraints und Critical Chain, bis hin zu agil im gesamten Unternehmen, also bis hin zur Organisationsentwicklung. Mein Vorgehen ist da immer so, dass ich gemeinsam mit dem Kunden prüfe wo er grade steht und wie kann der nächste Schritt aussehen. Das kann dann im agilene Bereich sein, das kann auch gut im klassischen Bereich sein. Und von dort aus geht es dann Stück für Stück weiter.

Frank Lange: Andreas, ich bedanke mich für dieses wunderbare Interview! Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Vor allem auch weil Du noch einmal Wege aufgezeigt hast wie man auch über das – ich sage mal „klassische agile Modell“ – also über Scrum, Kanban und ähnliches mehr darüber hinaus denken und aktiv werden kann hin zu gesamten Unternehmen. Und der Fragestellung, wie man auch auf dieser Ebene agil arbeiten kann. Die von Dir genannten Aufgaben die da auf einen zukommen, das klingt nach einer sehr spannenden Reise.

Andreas Lowinger: Spannend ist die Reise auf jeden Fall, definitiv! Und auch ich danke Dir, Frank.

Frank Lange: Wenn Sie zu Hause Lust haben noch mehr darüber zu erfahren wie Sie Ihr Medizintechnik-Unternehmen voranbringen können, dann abonnieren Sie hier den Kanal Business-Chirurgie. Hier gibt es immer wieder spannende Kolloquien mit Experten aus verschiedensten Bereichen. Wir werden Methoden erläutern. Wir werden auch Praxisergebnisse präsentieren von Unternehmen die bereits ein gutes Stück vorwärts gekommen sind. Wie gesagt: Einfach den Kanal abonnieren. Ich freue mich schon auf das nächste mal wenn Sie dabei sind. Bis dahin: Tschüss und Tschüss Andreas!

Navigation

Teil 1: Probleme der Medizintechnik
Teil 2: Der Weg zur Selbstorganisation
Teil 3: Grundlagen von Management 3.0
Teil 4: Konflikte, Ängste, Fehlerkultur
Teil 5: Neue Anforderungen an Führungskräfte
Teil 6: Moving Motivators & Delegation Board
Teil 7: Erfolgsgeschichten mit Management 3.0

Andreas Lowinger

XING ►https://www.xing.com/profile/Andreas_Lowinger
Twitter ► https://twitter.com/lowingan

Management 3.0

Management 3.0 ► https://management30.com/
Delegation Board ► https://management30.com/product/workouts/delegation-employee-engagement/
Moving Motivators ► https://management30.com/product/moving-motivators/
Laloux: Reinventing Organizations ► http://www.amazon.de/Reinventing-Organizations-Creating-Inspired-Consciousness/dp/2960133501
 

Vielleicht auch interessant für Sie...