Wozu Agilität? Zero Bug Tolerance

Wozu Agilität? Zero Bug Tolerance

Qualität ist nicht verhandelbar.
Marc Bless

 


 
Podcast bei iTunes
Folien bei Slideshare
 

Zero Bug Tolerance

Was haben wir noch gemacht? Zero Bug Tolerance. Fehler wurden nicht mehr toleriert. Und beim Begriff Fehler muss man jetzt ein bisschen aufpassen, denn im agilen Bereich gibt es eigentlich zwei Arten von Fehlern. Es gibt zum einen den Begriff „fail fast“. Dieser Begriff ist positiv besetzt. Wenn ich schon irgendwo Fehler mache, dann möchte ich diese früh machen, damit ich daraus lernen kann. Aber wenn ich etwas schon einmal gemacht habe und es geht um Handwerklichkeit, dann werden einfach keine Fehler zugelassen!

Test Driven Development

Es gibt im agilen Bereich den Begriff des „Test Driven Development“. Dabei werden erst die Tests geschrieben, bevor auch nur eine einzige Zeile Code geschrieben wird. Am Anfang steht also ein Test zu dem es noch keinen Code gibt, dieser Test liefert daher rot zurück. Und dann wird so lange Code geschrieben, bis das Ganze grün wird. Das ist für die Entwickler erst einmal ein komplettes Umdenken, aber dadurch wird von Anfang an die Qualität hoch gehalten.

Qualität ist nicht verhandelbar

„Qualität ist nicht verhandelbar.“ Noch so ein schönes Zitat. In der agilen Umgebung gibt es auch den Begriff der „Definition of Done“, die sich ein Team selber gibt. In dieser Definition of Done wird festgelegt, welche Qualitäts-Standards wollen wir für uns selber denn haben. Qualität wird also gar nicht mehr von außen vorgegeben, sondern kommt aus den Teams selbst. Wozu ist das gut? Wer kennt eine solche Kurve, wie sich Fehler exponentiell mit der Zeit hochschaukeln? Je länger ich damit warte, einen Fehler zu beheben umso schwerer wird es.

Schnelles Feedback

Die Lösung ist relativ einfach: Kurze Feedbackschleifen, da passiert noch nicht so viel, mach die Fehler schnell raus, und es wird eine ganze Menge an Aufwand gespart. Dabei wird also gleichzeitig die Qualität verbessert als auch die Geschwindigkeit des Projekts erhöht. Es werden also gleich zwei Punkte aus dem magischen Dreieck gleichzeitig gelöst, das ist schon mal was. Diese Effekte waren tatsächlich sehr schnell spürbar.

Fail fast, fail often, fail forward

Das Freezen geht innerhalb von 24 Stunden, wenn das Top-Management davon überzeugt ist. Innerhalb weniger Tage sind erste positive Effekte spürbar. Und wenn Verbesserungen sichtbar werden und sind die Mitarbeiter auch schnell mit dabei und sagen „das klappt ja alles wirklich!“ und dann kommt man in diesen positiven Kreislauf rein. Bei der Zero Bug Tolerance ist es ähnlich, es braucht ein klein wenig länger bis es spürbar und messbar ist, eher Wochen bis 1-2 Monate.

Weiter >>>

Navigation

Teil 1: Wozu Agilität? Klassisches Projektmanagement funktioniert doch auch sehr gut!
Teil 2: Wozu Agilität? Change
Teil 3: Wozu Agilität? Freeze
Teil 4: Wozu Agilität? Zero Bug Tolerance
Teil 5: Wozu Agilität? Continous Feedback
Teil 6: Wozu Agilität? Cross Functional Teams
Teil 7: Wozu Agilität? Unternehmenskultur

Vielleicht auch interessant für Sie...