31.12.2018

Change-Canvas Trainingsvideo 7: Strategien

Change-Canvas ausdrucken Einstündiges Gratis-Coaching mit Frank Lange sichern!

Weitere Change-Canvas Trainingsvideos

Herzlich Willkommen zum neuen Video, und Gratulation, dass Sie bereits so weit gekommen sind. Sie haben die ersten wichtigen Schritte bereits hinter sich gebracht, nämlich definiert, warum der Change in Ihrem Unternehmen überhaupt wichtig ist. Sie haben den Status Quo genau betrachtet und Sie haben sich überlegt, dass sich etwas ändern muss, und kennen auch das Spannungsfeld, was daraus entstanden ist, das Ihnen klarmacht, Sie müssen so schnell wie möglich mit dem Change starten. Sie haben auch geklärt, wohin Sie sich ändern wollen, es ist also nicht nur ein reines „Weg von“, sondern auch ein „Hin zu“, hin zum Dream Space. Und Sie haben auch schon geklärt, welches Team Sie dafür brauchen, das sie dabei unterstützt, diese Schritte mit Ihnen zu gehen.

Der Weg zum Dream Space

Bleibt nur noch zu klären: welche Schritte sind das denn genau? Wie Sie den Change umsetzen wollen, und zwar ganz konkret, das ist der dritte große Schritt, den Sie noch brauchen, und dem wir uns in den nächsten beiden Videos widmen werden. Es geht um Strategie und Taktik der Umsetzung. Taktiken sind dabei die kleinen Schritte, die es auf einer täglichen Basis zu tun gibt, um zum Dream Space zu gelangen, und Strategien sind größeren Blöcke, die zur Zielerreichung notwendig sind.

Strategien und Taktiken

Diese Strategien und Taktiken sind eng miteinander verwoben, denn jeder einzelne Schritt, jede Taktik muss natürlich eine gewisse Strategie unterstützen, und auf der anderen Seite muss jede Strategie vollständig durch Taktiken abgedeckt sein, damit man auf der Reise nichts vergisst. Das gesamte Change Canvas ist ein sehr dynamisches Modell, ein sehr dynamisches Dokument auch, in dem im Laufe der Zeit sich viele Elemente, die Sie jetzt festgelegt haben, verändern werden, ihre Position verändern werden und auch ihre Relation zueinander. Die dynamischsten beiden Felder sind dabei tatsächlich Strategien und Taktiken, insbesondere die Taktiken, weil sie auf einer Tagesbasis funktionieren.

Beginnen werden wir mit den Strategien. Die Strategien sind die großen Blöcke, die notwendig sind, um aus dem Status Quo in den Dream Space zu gelangen. Hier gibt es zwei ganz grundsätzlich unterschiedliche Vorgehensweisen. Der eine Ansatz ist das klassische Projektmanagement, in dem man überlegt, wo komme ich her, wo will ich hin, und welche Schritte sind auf dem Weg dorthin notwendig, um das Ziel zu erreichen. Das Problem dabei ist, dass Change Prozesse in der Regel sehr komplex sind. Sie haben zwar einen relativ klaren Startpunkt und Sie haben auch ein relativ klares Ende im Blick, aber wie Sie genau dorthin kommen, das wird mit der Distanz vom Status Quo immer schwieriger zu beschreiben.

Der Weg zum Mount Everest

Denken Sie nochmal zurück an das Beispiel vom Himalaya Gebirge und dem Mount Everest, den Sie erreichen wollen. Wenn Sie direkt zu Beginn der Reise schon die Feinplanung machen ab dem Basislager, dann werden Sie erst gar nicht vom Fleck kommen, Sie werden verhaftet sein im Status Quo, man nennt das auch „Analyse – Paralyse“: so lange zu analysieren und zu überlegen, wie denn die Reise überhaupt aussehen kann, dass man sich überhaupt nicht auf den Weg macht. Deswegen präferiere ich auch hier im Change Canvas den zweiten Ansatz.

Der zweite Ansatz schaut immer nur ein Stück weit in die Zukunft, schaut, welche Herausforderungen dort existieren, welche Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderungen herangezogen werden müssen, bricht es dann herunter in Taktiken, arbeitet diese ab, und durch das Abarbeiten gelangt man wieder ein Stück weiter auf seiner Reise und hat dadurch einen erweiterten Horizont, von dem aus die Planung sehr viel einfacher ist. Wichtig bei dieser Vorhergehensweise, gerade weil sie so dynamisch ist, ist, dass Sie sich immer am Ziel orientieren. Und wenn einzelne Schritte und Wege Sie mal kurzzeitig abzubringen scheinen, dann müssen Sie immer noch den Blick haben auf dieses große Ziel und sich auch nach Niederlagen neu orientieren können, wieder neu aufbauen können.

Herausforderungen

Die erste konkrete Aufgabe für Sie in diesem Video ist es, aus dem Status Quo, dem Spannungsfeld und dem Dream Space herauszuarbeiten, welche Herausforderungen auf Sie zukommen werden, welche Aufgaben Sie bewältigen müssen in der nächsten Zeit, in einer absehbaren Zeit. Größenordnungsmäßig ist es gut, wenn Sie etwa zehn größere Elemente dabei betrachten. Wenn Sie viel mehr als zehn nehmen, wird es schwierig, den Überblick zu behalten, wenn Sie weniger als zehn nehmen, sind Abhängigkeiten nicht klar genug erkennbar, und wir werden im zweiten Schritt auch diese einzelnen notwendigen Handlungen noch einmal überprüfen und in ein bestimmtes Format bringen. Konkrete Aufgabe für Sie: welche Aufgaben müssen Sie und Ihr Dream Team in den nächsten ein bis drei Monaten erledigen, um dem Dream Space zumindest ein Stück weit näher zu kommen? Stoppen Sie das Video jetzt gerne wieder, um die Aufgabe zu bearbeiten.

Der optimale Weg zum Ziel

Gratulation! Sie haben wieder ein Stückchen mehr Klarheit darüber gewonnen, nicht nur welches Ziel Sie erreichen wollen und wie ihr Dream Space genau aussieht, sondern Sie haben sogar heruntergebrochen, wie die ersten Schritte dafür aussehen, um dorthin zu gelangen. Im nächsten Schritt, in der zweiten Aufgabe dieses Videos werden wir diese einzelnen notwendigen Aufgaben nun bewerten.

Die Bewertung läuft wieder ähnlich wie wir es schon zweimal gemacht haben, über eine Dimensionierung in zwei Dimensionen. Die eine Dimension ist der Aufwand. Was glauben Sie zu jeder dieser Aufgabe, die Sie gerade vor sich liegen haben, ist der Aufwand eher gering? Oder ist er eher sehr hoch? Die zweite Dimension ist diejenige des Nutzens. Was glauben Sie, wie hoch der Nutzen ist, wenn Sie diese Aufgabe durchgeführt haben? Ist der Nutzen eher gering? Oder ist der Nutzen sehr, sehr hoch? Ich bitte Sie nun in der zweiten Aufgabe dieses Videos, die Aufgaben, die Sie gerade herausgearbeitet haben, in diese vier Felder, auch hier werden durch die zwei Dimensionen wieder vier Felder eröffnet. Aufgaben, die einen hohen Aufwand haben und einen geringen Nutzen: das sind Sysyphus Aufgaben.

Sysyphus-Aufgaben

Sysyphus war eine Figur in der griechischen Mythologie, der dazu verdammt war, den ganzen Tag lang einen schweren Stein auf einen Berg hinaufzurollen, nur um abends dabei zusehen zu müssen, wie dieser schwere Stein wieder den Berg hinunterrollte, und er am nächsten Morgen seine Arbeit von vorne beginnen musste. Wie Sie mit diesen Aufgaben umgehen müssen, ist glaube ich relativ klar: Sie können Sie streichen, denn sie bringen Sie nicht wirklich vorwärts im Weg zu ihrem Dream Space.

Burn Bridges

Deutlich schwieriger ist der Umgang mit Aufgaben, die einen geringen Nutzen haben, aber auf einen geringen Aufwand, denn dort ist die Gefahr groß, dass man sagt, der Nutzen ist zwar gering, aber es geht doch schnell von der Hand, lasst uns das doch kurz noch machen. Das bringt Sie aber Ihrem Ziel, Ihrem Dream Space genauso wenig weiter, wie die Sisyphusarbeiten. Der Umgang mit diesen Aufgaben lautet daher: „Burn Bridges“. Brennen Sie Brücken hinter sich ab, und verhindern Sie damit die Wiederkehr in die alte Welt und in den Status Quo.

Quick Wins

Aufgaben, mit denen Sie sich wirklich befassen sollten, sind die beiden Aufgabenbereiche oben, mit dem hohen Nutzen. Und zwar in der Reihenfolge, erst einmal die Aufgaben, die einen hohen Nutzen bei geringem Aufwand haben, denn das sind die sogenannten „Quick Wins“, die können Sie schnell umsetzen, bekommen dadurch zum einen schnelle positive Ergebnisse und treiben den Change an, und zum zweiten hat das auch wieder eine Wechselwirkung, es motiviert nämlich unheimlich stark, statt nur immer rum zu planen, was könnten den tun, wirklich Aufgaben umzusetzen und diese Quick Wins möglichst schnell zu erzielen. Ein dritter positiver Effekt ist noch, Sie kommen in die Übung rein, Sie werden lernen, mit den Aufgaben umzugehen, und damit auch Voraussetzungen schaffen, immer größere Aufgaben zu stemmen, die sich mehr in dem rechten oberen Bereich befinden, nämlich Aufgaben mit einem hohen Aufwand, aber auch einem extrem hohen Nutzen.

Der Drachen

Im Storytelling muss der Held einer Geschichte, eines Films, immer größere Aufgaben bewältigen, gemeinsam mit seinen Gefährten, gemeinsam mit seinem Dream Team. Die Aufgaben sind erst klein und wachsen dann immer stärker an, und am Schluss steht die eine größte Aufgabe, vor der er sich am meisten fürchtet, und die aber die größte Herausforderung und der wichtigste Punkt auch für ihn ist. Das Ganze wird symbolisiert durch die Figur des Drachens, erst dadurch, dass Sie wirklich Ihren persönlichen Drachen besiegt haben, werden Sie auch den Dream Space erreichen können und Ihr persönliches Elixier mitnehmen können. Ich möchte Sie nun einladen, Ihre konkreten Aufgaben im Strategiefeld zu visualisieren und in den vier verschiedenen Feldern zu positionieren.